Dieses Rezept haben wir von „Meister Bocuse“ übernommen. Es gab in den 80-gern eine Fernsehsendung mit 13 Folgen und dazu dann ein Buch, das „Bocuse à la carte – Französisch kochen mit den Meister“ heißt. Wir haben dieses Gericht noch nie irgendwo serviert bekommen, oder in Zeitschriften oder Bücher ähnliche Rezepte gelesen. Jetzt habe ich im Internet gesucht. Da findet man eine Menge Einträge. Wenn diese etwas Vergleichbares beschreiben, dann geben Sie aber eigentlich genau das Bocuse-Rezept wieder.

Ich habe das Rezept im Buch nochmal gelesen und ich glaube, dass wir es nicht ganz befolgen. Wir nehmen nur die halbe Mengen Champignons, bei gleicher Menge der restlichen Zutaten. Wir haben dadurch eine würzige Weinsuppe, in der dicht gedrängt die Champignons schwimmen. Hätte man die doppelte Menge Pilze würden diese nicht schwimmen, sondern übereinander liegen und von einem Sud benetzt sein. Wir lieben gerade diese kalte Suppe besonders an sommerlichen Tagen und sie ist dann angesagt, wenn man schöne kleine Champignons bekommt. (Bocuse schreibt: warm oder kalt essen. Wir essen es immer kalt)

300g kleine Champignons putzen und in eine Schüssel geben. Sind die Pilze größer, muss man sie halbieren oder vierteln. Mit Salz und Pfeffer würzen. Saft einer Zitrone unterrühren. Eine große Tomate feinwürfeln und dazugeben. An Gewürzen kommen jetzt noch Thymian, Lorbeer und Koriander hinzu, sowie reichlich Petersilie. Mit trockenem Weißwein auffüllen, bis alle Pilze knapp bedeckt sind (das ist vielleicht ein viertel Liter). So kann man das eine halbe Stunde marinieren lassen.

Dann schneidet man eine große Zwiebel klein und schwitzt sie in reichlich Olivenöl an. Man gibt die Champignons mit der Marinade dazu und köchelt das 5 Minuten auf kleinen Flamme bei geschlossenem Deckel. Bei Seite stellen und am nächsten Tag essen.

Obwohl Pilze ja sehr trocken wirken, beinhalten Sie sehr viel Wasser. Davon tritt nicht wenig aus, und es vermischt sich mit dem Wein und dem Öl. Die Flüssigkeit ist durchsetzt mit Tomate, Zwiebel und Petersilie und darin schwimmen die knubbeligen Champignons. Herrlich und erfrischend anders.